liveaboard - 3 months later

Updated: Jun 26

[deutsche version nachfolgend] It’s been more than 3 months already. We took some time to reflect on our first 100 days of full time living aboard S.V. Liliput. Time for a first short summary. Following, some of our beautiful & less beautiful first impressions and what we have experienced & the lessons we have, sometimes even painful learned in this adventure, so far:


01. When you start out living aboard it is easy to be overwhelmed. So many systems and mechanics that you don’t know about. So many things to maintain that it’s hard to even know where to start. Already before we even moved on Liliput, our knowledge base about boats has multiplied. In only 2 Months we did a whole refit which finally had cost us more than three times of the set budget and has made us broke and deep in dept. Due to limited time & no experience at all in boat works, we have learned the most on the hard and expensive way. 14 Companies already worked on Liliput. Some did good work even for their quite high and unexpected salary in Yachting Business. Some just lie to us to get the job and ripped us off without proper delivery - some even sabotaged our boat to secure more future work for them. Anyway. We have made it this far against all difficulties. We will master the rest as well and WE will also reach all of our set #ProjectLiliput targets. To know that WE have made it so far. That WE have solved together so many problems already. That WE did not gave up, even in difficult times and some hopeless moments gained our confidence and trust in each other and made US stronger than ever since before!


02. In the beginning, as usual and every where else and every time before in my life, i wanted it all done yesterday and i was used to get it. Yes i have underestimated Thailand. It was not easy but i had to learn and sometimes even force myself to calm myself down and take it slow and steady. Step by step and never stop going on. The day work will finish on your boat will be the day you will sell your boat. Living/ owning a boat is a never ending process of hard work - accept that and you will have much less headaches.


03. No matter how much stuff you get rid of it before moving on a boat, you still will have too much! Starting a new chapter of life, making a boat to your future home makes you learn that there is no need for many of your beloved, nostalgic things from your previous life. This balances you and develops the process of knowing about the importance of things and that things without a benefit on a boat brings you nothing - they only cost you of your limited and precious space and they deal with you every time you see them. Just get rid of everything with no benefit. Tidy out your life & mind, don`t look back, don`t think too much. Just make space and yourself free for the beautiful things who lie in front of you now!


04. Organization counts. We have all seen those boats that look like gypsies on their way. Yes, too much stuff is a culprit - but it’s also about lack of organizing and constantly reorganizing. Everything should have its place. Before you bring something on board figure out where it will be stored. If you have no place to put it, ask yourself if you really need it - best already before even buying it.


05. Storage. It’s not just about do you have enough space - it’s also about putting things where they are convenient to get to based on how frequently you need them. You will reorganize and optimize over and over. Just embrace it. You don’t want to have to open a floor hatch every day. And you want things near where you will use them. It’s a process. Take it!


06. The kindness of other far exceeds the stupidity of morons. It’s true. The boating world has its idiots. But the majority of boating folks are kind, generous, and infinitely helpful to each other. Build your network and be good to others. What you give, definitely will come back to you. Karma rocks!


07. Take time to appreciate what you have, what you have learned, and celebrate yourself, how far you have come. Living aboard helps you to learn to be present in the moment. Goals are good but not at the expense of enjoying each little gift. The sea turtle who pops up along side to say hello, the dolphin chasing dinner along the bow or the sea eagle who pulls his tracks far above you or only the soft rain washing away the salt from your last trip. Each moment is a gift if you are able to notice it. Be able!


08. Don`t get surprised. Even on a Mooring or on Anchor, start & end your day with checking the Weather Forecast - always on different channels. If a storm starts, you need to be prepared. Really, spend time in thought on all that needs doing in an emergency. Literally go room to room and evaluate what has to move or change or be secured or accessed and create your personal check list. You need extra lines and a plan for canvas and so many other things. You need a place to move that is safer at all times. You should plan for your own and your family's safety along with your boat. Don’t wait to the very last minute to figure this out, it could be too late then.


09. What surrounds you is magic & beautiful but simultaneously one of your worse Enemies. Fighting salt will become your constant daily battle. Also fighting humidity because everything what is salty will never ever dry and every thing wet will cause rust. Every day you will washing, drying and protect your stuff against mold and rust. If you don`t check, clean & fix everything appropriate directly, create a daily, weekly, monthly, quarterly and annual check list for every single type of maintenance. Being organized and doing the necessary maintenance helps you to avoid lots of costs and waisting time for extra work.


10. Don’t waste money on cheap tools. If it’s a tool you are using to fix something that you will likely need to fix again - invest in the right tools for the job and one that will last. Salt air is a killer and it will break down cheap tools that would last for a decade in a house - but not 2 weeks on a boat.


11. Make friends with the experienced Sailors in your Home Bay. They went already thru all of the things which still lie in front of you and have fixed probably everything on a boat already. They have good time and money saving hints and they know little tricks on what really works and what doesn’t. They also may own the blessed tool you may need and never heard about it. They probably will not easy lend you those tools but may show you how to do what needs doing. A good Bottle of Rum for reparation and you made a new, valuable friend.


12. Learn the nautical terms. Why? It’s like any other area of business - if you speak a common language, you can communicate more effectively and understand guidance. When someone yells ease the spring line on the starboard side you need to know what that means. Every word you learn helps you become more effective in not only responding to needs but also in communicating problems.


13. Knots do matter. Bowline knots are really important - and sometimes you need to tie them quickly for safety. There are a handful of knots you will literally need daily. Practicing them when it isn’t an emergency really isn’t a waste of time. It could be lifesaving or at least property damage saving.


14. Don’t just invite folks to come/ stay on board. Really think about it and then re-think. If they have boat life experience they will make better guests. If they don’t - i guarantee you, you will regret that invite. Will they follow your rules & instructions? Will they listen to your hints without being annoyed? Will they respect your home and adapt to the circumstances? Will they mind their water and electricity consumption? Will they treat your things like their own? Are they same cleanly than you or totally messy, especially if it`s not there own habitat. Do they share the same philosophy in sailing like you or do they just take the chance for a nice insta-post to impress there virtually friends? A Boat runs not with a „Thank You“ only. You know it. Will they too?


15. Never loose sight of that: Take time to simply enjoy living on a boat every day. No cup of coffee on land can compare to sitting on the bow with your first cup of hot home brewed as you watch a sunrise. No glass of Wine tastes quite as good as the one on the aft deck when the sun sinks into the ocean and a colour explosion covers the horizon - every time in completely new colours and patterns. No moon is as impressive as a full moon far away from ashore during a night passage which beam catches the tops of the waves and sparkles like diamonds on the sea.


Life on a Boat is not always „sunny“ - not at all! It`s a life full of daily hard work, many privations and much responsibility. So the price for all of this impressions is quite high but this unique magic moments that only a very few blessed people ever will be able to experience, are absolutely worth it..!


You Like it? Follow me:

https://www.facebook.com/SAILORBERTi

SailLiliput V-Log:

https://www.vimeo.com/sailliliput/vod_pages

Become our Patron:

https://www.patreon.com/SailLiliput/overview

My Mission: "Water is my element. I feel good there. This is why i sail and dive. Seeing plastic and garbage littered throughout the oceans of the world and marine animals dying due to pollution, deeply affects me and hurts my soul. That is why my mission will be to organize BEACH CLEAN UP`s and spread awareness across the World, along my journey, wherever necessary and however possible" SailorBert

You Like it? Support me:

PayPal: https://paypal.me/pools/c/8lm4otNkxz


Not only financial support helps to keep me going. Giving a “Thumbs Up”, leaving a Comment or sharing a Post also helps & motivates me a lot and does not costs you anything..!? #THANKYOU


__________________________________________________________________________________________________


Es sind bereits mehr als 3 Monate vergangen. Wir haben uns mal etwas Zeit genommen, um über unsere ersten 100 Tage an Bord von S.V. Liliput zu sinnieren. Zeit für eine erste kurze Zusammenfassung. Nachfolgend einige unserer schönen und auch weniger schönen ersten Eindrücke und die Erfahrungen die wir gemacht und die manchmal auch schmerzhaften Lektionen, die wir in diesem Abenteuer bisher gelernt haben:


01. Zu Beginn eines Lebens an Bord eines Segelbotes herrscht die Überwältigung. Alles ist neu. Alles ist anders. So viele Systeme, Technik und Mechanik, die du nicht kennst. Alles ist permanent den widrigsten Bedingungen ausgesetzt und muss ständig gepflegt und gewartet werden - doch wer erzählt dir was, wie und wo am besten anfangen? Bereits bevor wir Liliput das erste mal betraten, hatte sich unsere Wissensbasis über Boote bereits vervielfacht. In nur 2 Monaten haben wir ein komplettes Refit durchgeführt, das uns bisher mehr als das dreifache des geplanten Budgets gekostet und uns final sogar tief in die Schulden getrieben hat. Aufgrund der begrenzten Zeit und nicht vorhandener Erfahrung in Bootsarbeiten haben wir das meiste auf die harte und v.a. teure Art&Weise lernen müssen. 14 Unternehmen haben bereits an Liliput gearbeitet. Einige haben gute Arbeit geleistet, selbst für ihren unerwartet ziemlich hohen Lohn im Yachtgeschäft. Einige haben uns belogen, nur um den Job zu bekommen und haben uns nach Anzahlung, nach mehrmaligem hinhalten, final ohne zu liefern hängen lassen - andere Firmen haben sogar aktiv unser Boot sabotiert, nur um ihnen mehr zukünftige Arbeit zu sichern. Anyway! WIR haben es gegen alle Widrigkeiten so weit gebracht, WIR werden auch den Rest meistern und WIR werden auch alle unsere gesetzten #ProjectLiliput Ziele erreichen. Zu wissen, dass WIR soweit gekommen sind. Dass WIR schon so viele Probleme gemeinsam gelöst haben. Dass WIR auch in schwierigen Zeiten und trotz den manchmal hoffnungslos erscheinenden Bemühungen niemals aufgegeben haben, hat unser Vertrauen in uns selbst, in unser Projekt und v.a. zu einander stärker gemacht als je zuvor!


02. Am Anfang, wie immer und überall und zu jedem Zeitpunkt davor in meinem Leben, wollte ich dass alles bereits gestern fertig ist und ich war es gewohnt, immer zu bekommen was ich wollte. In diesem Punkt habe ich, obwohl ich bereits seit 3 Jahren in Thailand meine Base habe, Thailand und seine Fachkräfte unterschätzt. Es war und ist immer noch nicht einfach, aber ich musste mich oftmals zwingen, mich zu beruhigen und das „langsam“ zu akzeptieren und das „stetig“ mehr zu würdigen. Schritt für Schritt und einfach niemals aufhören immer weiter zu machen. Der Tag an dem die Arbeit an deinen Boot beendet ist, ist der Tag an dem du dein Boot verkaufst. Ein Boot zu besitzen/ auf einem Boot zu leben ist ein schier unendlicher Prozess harter Arbeit - akzeptiere es und du wirst deutlich weniger Kopfschmerzen haben.


03. Egal wie viel von deinem Zeug du los wirst bevor du auf (d)ein Boot ziehst, am Ende wirst du immer noch viel zu viel haben! Wenn du ein neues Kapitel deines Lebens beginnst und ein Boot zu deinem zukünftigen Zuhause machst, wirst du zwangsläufig lernen, dass viele deiner geliebten Dinge aus deinem früheren Leben einzig noch nostalgischen Wert haben und einfach nicht mehr gebraucht werden. Den tatsächlichen Wert von Dingen erkennen und sie nach ihrem Nutzen zu bewerten, ist ein wertvoller Prozess zu weniger. Weniger Dingen. Weniger Kapitalbindung und v.a. weniger Verantwortung & Sorgen und dadurch zu mehr Freiheit und Gelassenheit. Ziemlich schnell wirst du erkennen, dass Dinge ohne Nutzen auf einem Boot wenig bis gar nichts bringen - sie kosten einzig deinen begrenzten und kostbaren Platz und beschäftigen deine Gedanken immer wieder von neuem, wenn sie mal wieder zufällig auftauchen und dich erneut vor die Wahl stellen. Werde alles ohne Nutzen los. Nutze die Gelegenheit und miste dein Leben aus. Schaue nicht zurück. Denk nicht zu lange nach. Mach einfach Platz und dich frei für die vielen schönen Dinge, die jetzt vor dir liegen!


04. Planung & Organisation ist alles. Jeder hat schon mal eines dieser Boote gesehen, die wie Zigeunerwagen daher kommen. Zu viel Zeug ist aber nur der halbe Schuldige - es ist auch die mangelnde Organisation und stete Reorganisation. Alles sollte seinen Platz haben. Bevor du etwas an Bord bringst, frage dich, wo es aufbewahrt werden wird. Wenn du nur sehr wenig bis gar keinen Platz hast, frag dich, ob du es wirklich brauchst - am besten, bereits bevor du es kaufst.


05. Smarte Lagerung. Es geht nicht nur darum, genügend Platz zu haben, sondern auch und v.a. darum, Dinge so und dort zu platzieren, wo sie schnell und bequem zu erreichen sind. Platziere Dinge in der Nähe von wo du sie verwenden wirst und nach der Anzahl ihrer Verwendungen vorne, oben oder nah. Du möchtest nicht täglich mehrmals eine Luke hinter der Sitzbank öffnen müssen. Du wirst dich immer wieder neu organisieren und optimieren müssen. Es ist ein Prozess. Nimm ihn an.


06. Die Güte der einen, übertrifft die Dummheit der anderen bei weitem. Es ist wahr. Die Bootswelt hat ihre Idioten. Aber die Mehrheit der Yachties ist freundlich, großzügig und unendlich hilfsbereit. Baue dein Netzwerk auf und sei gut zu anderen. Was du gibst, wird auf jeden Fall zu dir zurückkommen! Karma rocks!


07. Nimm dir Zeit zu schätzen, wie weit du bereits gekommen bist und wie viel du bereits gelernt hast und feiere dich ruhig auch mal selbst. Wenn du an Bord eines Bootes wohnst, lerne im Moment präsent zu sein. Ziele sind gut. Emsige Arbeit ebenfalls aber nicht auf Kosten der Freude an jedem kleinen Erfolg und Geschenk. Die Meeresschildkröte, die neugierig an deinem Bug auftaucht um Hallo zu sagen. Der Delfin der sein Abendessen neben deinem, durch die Wellen pflügenden Bug jagt. Der Seeadler, der seine Bahnen hoch oben, weit über dir zieht, oder auch nur der sanfte Regen, der das Salz deines letzen Trips wegwäscht. Jeder Moment ist ein Geschenk, wenn du in der Lage bist ihn zu bemerken.


08. Lass dich nicht überraschen. Beginne und beenden deinen Tag, auch an einem Festmacher oder vor Anker, mit der Wettervorhersage - immer auf verschiedenen Kanälen. Wenn ein Sturm aufzieht musst du vorbereitet sein. Denke über wirklich alles nach, was du im Notfall tun kannst & ggf. sogar musst. Gehe von Raum zu Raum und überprüfe, was sich bewegen könnte und dadurch gefährlich werden kann. Was geändert oder gesichert werden muss. Erstelle ruhig deine persönliche Checkliste. Definiere Alternativen und Optionen. Zu deiner eigenen Sicherheit und zur Sicherheit deiner evtl. Mitsegler, beschäftige dich rechtzeitig mit allen möglichen und auch noch so unwahrscheinlichen Notfallszenarien. Warte nicht bis zur aller letzten Minute. Es könnte dann evtl. bereits zu spät sein.


09. Was dich umgibt ist magisch, wunderschön und voller positiver Energie. Gleichzeitig aber auch einer deiner schlimmsten Feinde an Bord. „Kein Salz“ wird zu deinem ständigen Motto im Kampf gegen die Feuchtigkeit werden, denn alles was einmal salzig ist, wird niemals austrocknen und alles was dauerhaft feucht ist, wird, auf einem Boot mehr früher denn später, rosten oder schimmeln. Jeden Tag wirst du deine Sachen waschen, trocknen und zu schützen versuchen. Wenn du nicht permanent alles direkt überprüfst, sofort reinigst und reparierst, erstelle eine tägliche, wöchentliche, monatliche, vierteljährliche und jährliche Checkliste für jede einzelne Art von notwendiger Überprüfung. Die Organisation und disziplinierte Durchführung der erforderlichen Wartungsarbeiten wird dir im nach hinein viele Kosten und unnötige Zeit für zusätzliche Reparaturarbeiten ersparen.


10. Verschwende kein Geld an billigem Werkzeug. Wenn es sich nicht um ein Tool handelt, das du wahrscheinlich erneut brauchen wirst, investiere in bestes Werkzeug. Salzluft ist ein Killer und zerstört billiges Werkzeug, das ein Jahrzehnt in einem Haus aushalten würden, auf einem Boot in nur wenigen Wochen. Learning by doing ist an dieser Stelle einzig unsinnig.


11. Freunde dich mit den erfahrenen Seglern in deiner Heimatbucht an. Sie sind bereits durch alle Dinge gegangen die noch vor dir liegen und haben wahrscheinlich schon alles auf einem Boot repariert was auch nur irgendwann & irgendwie kaputt gehen kann. Sprich mit ihnen. Weihe sie in deine Probleme, Pläne und Ideen ein. Sie haben immer einen wertvollen Tipp zum sparen von Geld & Zeit und kennen viele Tricks. Sie wissen, was wirklich funktioniert und was nicht. Sie besitzen möglicherweise sogar das gesegnete Werkzeug, das du bestimmt irgend wann mal benötigst, und von dem du evtl. noch niemals zuvor gehört hast. Sie werden dir, aus negativer, leidlich gemachter Erfahrung, dieses Tool höchst wahrscheinlich nicht all zu gerne ausleihen wollen, zumindest solange sie dich nicht etwas besser kennen. Eine gute Flasche Rum kann dich einem neuen, wertvollen und bestimmt sehr interessanten Freund aber ganz schnell, deutlich näher bringen.


12. Lerne die nautischen Begriffe. Warum? Es ist wie in jedem anderen Geschäftsbereich auch. Bist du im Stande, die gemeinsame Sprache zu sprechen, bist du im Stande, effektiver zu kommunizieren, andere zu verstehen und Missverständnissen und den daraus evtl. resultierenden Problemen und evtl. sogar Notfällen vorzubeugen. Wenn jemand das Kommando gibt: „Fender Steuerbord fieren!“ musst du sofort und ohne lange nachzudenken wissen was das bedeutet und was genau jetzt, von dir erwartet wird.


13. Knotenkunde ist wichtig. Der Palsteg Knoten ist wirklich wichtig - und manchmal musst du ihn, aus Sicherheitsgründen auch mal schnell binden. 100% sicher sollte er sowieso immer sein. Es gibt eine Handvoll Knoten, die dein tägliches Leben erleichtern können. Übe sie. Benutze sie. Knoten immer sicher zu beherrschen kann sogar lebensrettend sein, mindestens aber helfen Sachschäden zu vermeiden.


14. Lade keine Leute ein an Bord zu kommen/ oder gar über Nacht zu bleiben. Solltet du es dennoch tun wollen, denke erst intensiv darüber nach und überdenke es dann besser nochmal. Wenn deine Gäste Erfahrung im Bootsleben haben werden sie definitiv die problemloseren Gäste sein. Ist dies nicht der Fall, wirst du diese Einladung mit recht hoher Wahrscheinlichkeit bereuen. Werden deine Besucher deine Regeln respektieren und deinen Anweisungen folgen? Werden sie deine Hinweise hinnehmen, ohne sich zu ärgern? Werden sie dein Zuhause respektieren und sich den gegebenen Umständen anpassen? Haben sie Verständnis bzgl. deinem recht begrenzten Wasser- und Stromvorrat? Werden sie deine Sachen genau so pfleglich wie ihre eigenen behandeln? Sind sie genauso sauber wie du oder total chaotisch, besonders wenn es sich nicht um ihren eigenen Lebensraum handelt? Teilen sie die gleiche Philosophie im Segeln wie du oder nutzen sie einfach nur die Gelegenheit für einen coolen, viele likes einbringenden Insta-Post, um ihre virtuell Freunde und Bekannten zu beeindrucken? Ein Boot fährt nicht nur mit einem Dankeschön. Du weißt es. Werden sie es auch?


15. Niemals aus den Augen verlieren: Lebe jeden Tag bewusst auf deinem Boot und geniesse die einzigartigen Momente mit allen deinen Sinnen. Keine Tasse Kaffee oder Tee an Land ist vergleichbar mit dem sitzen am Bug, wenn du bei Sonnenaufgang deine erste heisse Tasse frisch aufgebrühtes geniesst. Kein Glas Wein schmeckt so gut wie das auf dem Achterdeck, wenn die Sonne im Meer versinkt und eine Farbexplosion den Horizont bedeckt - jedes Mal in völlig neuen monumentalen Mustern und Farben. Kein Mond ist so beeindruckend wie ein Vollmond, der sich während einer Nachtpassage auf den wogenden Wellengipfeln spiegelt und alles um dich herum funkeln lässt, als würden dich myriaden leuchtend-helle Diamanten auf einem gefühlt unendlichen pechschwarzen Ozean umgeben.


Das Leben auf einem Boot ist nicht immer „sonnig“ - ganz und gar nicht! Es ist ein Leben voller täglicher harter Arbeit, vielen Entbehrungen und reichlich Verantwortung. Der Preis für all diese Eindrücke ist ein hoher! Diese einzigartigen magischen Momente, die nur sehr wenige gesegnete Menschen jemals vollkommen intensiv erleben und zu schätzen wissen werden, sind es aber absolut wert..!!


Gefällt Dir? Folge mir:

https://www.facebook.com/SAILORBERTi

SailLiliput V-Log:

https://www.vimeo.com/sailliliput/vod_pages

Werde unser Patron:

https://www.patreon.com/SailLiliput/overview

Meine Mission: „Wasser ist mein Element. Dort fühle ich mich wohl. Deswegen segle & tauche ich. (Plastik)Müll im Wasser und an der Verschmutzung der Ozeane verendete Tiere zu sehen tut mir in der Seele weh. Deswegen wird es meine Mission sein, wo immer auf meiner Reise um die Welt nötig & möglich BEACH CLEAN UPS (Strandsäu-berungen) zu organisieren und Aufklärungsarbeit zu leisten.“ SailorBert

Gefällt Dir? Unterstütze mich:

PayPal: https://paypal.me/pools/c/8lm4otNkxz


Unterstützung muss nicht zwingend materiell oder finanziell sein. Wenn Dir gefällt was ich mache, bitte teile meine Beiträge und hinterlasse mir ein Like und einen Kommentar. Kostet dich nichts und unterstützt & bestärkt mich trotzdem. #DANKE

2,721 views